HTC Velocity 4G Test

HTC Velocity 4G – Testbericht

Da hat sich HTC wirklich etwas einfallen lassen und eine Art Quantensprung schaffen können. Das HTC Velocity 4G ist das erste Smartphone mit LTE-Technologie und unterstützt damit den aktuell schnellsten Zugang zum Internet in der Mobilfunkindustrie. Doch damit noch nicht alles, im Smartphone Test zeigte sich das Velocity 4G als alltagstaugliches Gerät mit einer recht guten Kombination aus Hard- und Software. Im Test haben wir das Gerät genauer unter die Lupe genommen und geben einen Einblick in die verbaute Technik.

 

Jetzt das HTC Velocity 4G bei Amazon kaufen!
 

Design , Optik und Verarbeitung

Mit seiner Abmessung von 129 x 67 x 11 mm ist es nicht unbedingt eines der größten Smartphones, dafür ist es etwas dicker als beispielsweise das Samsung Galaxy S2. Das Design selbst wurde sehr kantig gewählt und ist etwas gewöhnungsbedürftig. Für das Gehäuse wurde auf weißen Kunststoff gesetzt und der Akkudeckel aus Aluminium angefertigt. Das Velocity 4G macht dennoch einen sehr hochwertigen Eindruck, wirkt aber nicht ganz so edel. Bei der Verarbeitung wurde definitiv auf Qualität gesetzt. Beim Gewicht hat man das Gefühl ein Schwergewicht mit sich herumtragen zu müssen, trotz der geringen Größe wiegt es immerhin stolze 163 Gramm.

Display

Beim Display fällt relativ schnell etwas auf. Während für gewöhnlich Glas zum Einsatz kommt, wurde hier auf Kunststoff vertraut. Das ist zunächst schon sehr merkwürdig. Zumal man sich deshalb auch das enorme Gewicht erklären muss. Dennoch schafft es eine Auflösung von 960 x 540 Pixel bei ganzen 4,5 Zoll und das in HD-Qualität. Im Smartphone Test konnten die Farben als sehr klar wahrgenommen werden und ein sehr guter Kontrast. Etwas bescheiden ist allerdings , dass das Display teilweise sehr stark spiegelt. Hier gilt es vor allem bei der Helligkeit des Displays viel zu spielen, besonders wenn es darum geht das Smartphone Outdoor zu verwenden.

Technik und Leistung

Zum Einsatz kommt ein QUALCOM Snapdragon APQ8060 Dual-Core-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,5 GHz. Unterstützt wird der Prozessor von 1 GB Arbeitsspeicher. Mittlerweile ein Standard bei den Smartphones und dies zeigt sich auch beim täglichen Gebrauch. Anwendungen lassen sich ohne Verzögerung öffnen und auch beim Handling überzeugt die flüssige Bedienung. HTC hat hier ganze Arbeit geleistet und ein durchaus starkes Smartphone auf den Markt geworfen.

Der interne Speicher ist wie bei fast allen Geräten auf 16 GB begrenzt. Dafür steht ein microSD-Kartenslot zur Verfügung wodurch der Speicher um weitere 32 GB erweitert werden kann. Somit dürfte dann mehr als genug Speicherplatz zur Verfügung stehen.

Als Betriebssystem wird das Velocity 4G mit Android 2.3 Gingerbread ausgeliefert und ist damit nicht mehr auf dem aktuellsten Stand. Dafür stehen Updates auf 4.0 Ice Cream Sandwich bereit. Auch nach einem Update lief das Smartphone flüssig und ohne große Probleme. Hier ist eine sehr gute Feinabstimmung vorgenommen worden. Gleichzeitig legt HTC seine Sense-Benutzeroberfläche noch darüber.

Für die Datenübertragung wurde bei diesem Smartphone auf LTE gesetzt und es ist das erste Smartphone überhaupt auf dem Markt, dass diesen Mobilfunkstandard unterstützt. Solange der Netzausbau aber noch recht rar ist, steht HighSpeed-Internet mit HSDPA+ zur Verfügung. Bei Bluetooth muss allerdings auf 4.0 verzichtet werden und so gibt Bluetooth als 2.1 zur Nutzung. WLAN ist ebenfalls integriert.

Soundqualität

Die Ausgabe der Musik ist soweit recht gut, bis auf den Lautsprecher, denn hier sind leichte Abstriche zu machen. Den Gesprächspartner versteht man jedoch in gewohnt guter Qualität, auch man selbst wird sehr gut verstanden. Generell ist das Velocity 4G aber nicht als Klangwunder anzusehen.

Kamera

Die 8 Megapixel starke Kamera schafft sehr gute Auflösung bei Bildern. Besonders vorteilhaft sei der Doppel-LED-Blitz, denn dieser schafft es selbst Motive in der Dunkelheit hell und klar aufzuzeigen. Bei schwachen Lichtverhältnissen wird dies ebenfalls durch den sehr starken Blitz ausgeglichen. Etwas Probleme macht allerdings der Autofokus, manchmal sind die Bilder in einer perfekten Schärfe und manchmal etwas zu sehr verschwommen. Leider ließ sich dies innerhalb der Kamera-App auch nicht ändern.

Wo wir sehr überrascht wurden war die Qualität der erstellten Videos. Das Handy schafft gestochen scharfe HD-Videos bei 720p und wahlweise auch 1080p. Die Farben bleiben sich treu und auch die Schärfe ist einzigartig. Man sollte allerdings die Kamera sehr ruhig halten oder auf einem Stativ montieren, da sie sonst sehr abgehackt wirken können .

Akkuleistung

Nur 1650 mAh bringt der herausnehmbare Akku an Leistung mit. Wirklich ausreichend ist das nicht und mindestens 2100 mAh hätten es schon sein sollen. Der schwache Akku zeigt auch die geringe Betriebsdauer des Smartphones auf. So schaffte es das Velocity 4G gerade einmal auf rund 5 Stunden Gesprächszeit. Bei reiner Internetnutzung kann noch eine Stunde obendrauf gelegt werden. Der Stand-By-Betrieb ist ungefähr auf einen Tag auslegbar. Wer jedoch viele Bilder und Videos mit dem Gerät machen möchte, sollte nach Möglichkeit einen Ersatzakku zur Hand haben.

Fazit:

Am Ende des Smartphone Tests konnte uns das HTC Velocity 4G durchaus überzeugen. Es wäre zwar nicht das Handy der ersten Wahl, aber wer preislich etwas auf einem günstigen Niveau sucht und dem das Design nicht unbedingt wichtig ist, der trifft genau die richtige Wahl. Überzeugen konnte uns vor allem die Verfügbarkeit von LTE und auch die Kamera. Ein doppelter Blitz für Bilder in der Dunkelheit und Dämmerung ist unter den Smartphones eher selten anzutreffen und auch die Qualität der Videos sprechen für sich. Alles in allem ein durchaus gutes Smartphone, was es momentan zu sehr günstigen Preisen zu erwerben gibt.

Jetzt das HTC Velocity 4G bei diesen Anbietern kaufen:

AnbieterPreisVertrag

ab 391,70 € *
nein

k.A. *
nein

k.A. *
ja

k.A. *
ja

k.A. *
ja

k.A. *
ja

ab 144,00 € *
ja

k.A. *
ja

k.A. *
ja
* Alle Angaben ohne Gewähr. Preise erheben keinen Anspruch auf Tagesaktualität und Geräte mit Mobilfunkverträgen können weitere, höhere Kosten mit sich führen.
Dieser Beitrag wurde unter HTC veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Top